close
Functional Medicine

Waldbäder zur Stärkung des Immunsystems

Bildschirmfoto 2018-09-29 um 11.21.45

Für die Japaner ist das eine sehr, sehr fest verankerte Tradition in ihrer Kultur. Sie nennen das Shinrin-Yoku und das bedeutet übersetzt sowas wie Waldbad. Das ist nämlich für die eine Art der Immunsystem-Hygiene. Und tatsächlich ist es auch so, dass ein, zwei Spaziergänge in dem Wald pro Woche unser Immunsystem extremst verbessern. Und zwar wird die Anzahl der natürlichen Killerzellenin unserem Körper – das sind die Zellen, die uns nicht nur gegen Alltagserkältungen und Grippe schützen, sondern vor allen Dingen ein ganz, ganz wichtiger Baustein sind in der Krebspräventionund auch in der Therapie von Krebs. Also Leute, die einen höheren Anteil von natürlichen Killerzellen haben, haben eine höhere Chance, mit Krebs klarzukommen und den Krebs zu überstehen.

 

Also Waldspaziergänge erhöhen den natürlichen Killerzahlanteil im Körper um 50%. Das ist echt massiv. Woran liegt das? Wenn ihr in den Wald geht, dann riecht ihr ja oft so einen typischen Geruch von Wald und das sind im Endeffekt die Botenstoffe, die die Bäume sezernieren. Die kommen aus der Rinde, die kommen aus den Blättern, die kommen aus dem Boden und damit kommuniziert der Wald miteinander und untereinander. Damit kommunizieren Bäume mit anderen Bäumen und Bäume mit Sträuchern und so findet der Wald untereinander Absprache, wie man das ganze System Wald zu organisieren hat. Und im Endeffekt sind das essentielle Öle. Also der Wald sezerniert essentielle Öle, ätherische Öle und die sind das, die das für uns in unserem Menschen triggern, dass unser Immunsystem sich nach oben reguliert.



 

Auch so kleine Kratzer, die wir uns einfach holen, wenn wir im Wald spazieren gehen. Ich habe mir jetzt hier das ganze Schienbein total zerkratzt und das ist eine gute Sache. Das ist eine sehr, sehr gute Sache. Ich habe mir damit im Endeffekt ein paar neue Keime in mein System geholt. Das Immunsystem muss dagegen reagieren, dagegen arbeiten und kriegt eine unglaubliche Flexibilität, eine Anpassungsfähigkeit.

 

Also Waldspaziergänge sind auf jeden Fall eine sehr, sehr coole Sache. Nicht nur für das Immunsystem, sondern warum ich das auch viel mit den Leistungssportlern mache, ist, weil es total geil ist, um den Kopf freizukriegen. Wenn man durch den Wald stapft, ist es eine sehr, sehr meditative Einheit und es sorgt einfach dafür auch, ein bisschen den Kontext zu erkennen, dass die Welt so unglaublich krass ist und groß ist und die Welt wahrscheinlich auch ohne mich komplett super weiterexistieren könnte. Das nimmt ein bisschen Druck. Und einfach ein-, zweimal die Woche sich dem Wald zu ergeben und da durchzuspazieren, setze alles wieder so in einen gesunden Kontext. Mann kann wieder die Gedanken frei schweifen lassen, verbessert das Immunsystem. Gerade wenn wir mit Profiteams arbeiten, ist es ja sehr, sehr wichtig, dass wir möglichst wenig an so blöden Ausfällen wie Grippeerkältung oder so erliegen und da sind Waldspaziergänge eine sehr, sehr geile Sache. Also Shinrin-Yoku, das Waldbaden. Natürliche Killerzellen um 50% erhöhen, Spaß haben mit Freunden, wenn ihr es im Kontext von Geocashing macht, ein bisschen klettern, ein bisschen kraxeln, vielleicht mal eine Nacht im Wald übernachten. Sehr geile Sache. Ich freue mich, von euren Storys zu hören, wenn ihr mal im Wald wart und was Cooles zu berichten habt. Bis bald.

Gerrit Keferstein, MD

Gerrit Keferstein is a Medical Doctor specialised in Performance & Functional Medicine. He is most known for his work on the optimisation of recovery and adaptation in elite athletes.

Tags : waldbadimmunsystemätherische öle

Leave a Response